Goldene Welpenregeln


Goldene (Welpen)Regel 1 💛

Welpen brauchen 20-22 Stunden Schlaf, um alle Eindrücke zu verarbeiten. Das zur Ruhe kommen müssen viele Welpen erst noch lernen. Schafft er es nicht von alleine, helft ihm dabei (fester Schlafplatz, vorher kein wildes Spielen, langsames, ruhiges Streicheln).

Goldene (Welpen)Regel 2 💛

Welpen müssen erst lernen, welche Orte für Ihre Hinterlassenschaften geeignet sind. Damit sie schnell stubenrein werden, bringt euren Welpen neben den kleinen Gassirunden regelmäßig sowie nach dem Schlafen, Trinken, Fressen und Spielen nach draußen und feiert sie dafür, wenn sie ihr kleines oder großes Geschäft verrichten. Passiert drinnen ein Malheur sollte nicht geschimpft werden. Einfach ignorieren, wegwischen und das nächste Mal schneller sein mit dem nach draußen bringen.

Goldene (Welpen)Regel 3 💛

Viele Welpen waren noch nie allein und müssen das entspannte Alleine bleiben noch lernen. Übt es in kleinen Schritten, indem ihr anfangs den Raum immer nur für wenige Sekunden verlasst. Schließt die Tür hinter euch und eure Welpen werden es sicher schnell lernen und Trennungsstress kann vorgebeugt werden.

Goldene (Welpen)Regel 4 💛

Welpen lernen viel durch gemachte Erfahrungen. Wenn ihr nicht wollt, dass euer Welpe euch anspringt, solltet ihr ihn nicht streicheln wenn er es tut, sondern dann wenn alle 4 Pfoten auf dem Boden sind oder er sich setzt. Wenn er es doch mal macht auch nicht schimpfen, denn es ist bei Hunden ganz normal.
Wenn ihr nicht wollt, dass er bettelt, solltet ihr ihm am Tisch auch nichts geben. Wenn er es tut, lockt ihn stattdessen z.B. auf einen Platz unter oder neben dem Tisch und gebt ihm dort eine kleine Belohnung.

Goldene (Welpen)Regel 5 💛

Die meisten Welpen sind Kindern gegenüber offen und freundlich gestimmt. Nur wenn sie zu wüst werden und der Hund Angst oder große Spiellaune bekommt, kann es passieren, dass er womöglich schnappt. Diese Erfahrung ist weder für Kinder, noch für Hunde schön. Kinder sollten daher nicht mit Hunden alleine gelassen werden und vor allem gut eingewiesen werden, bevor sie mit dem Welpen Kontakt haben!

Goldene (Welpen)Regel 6 💛

In der Entwicklung von Welpen und jungen Hunden kommt es zu sogenannten „Spookyphasen“. D.h. der junge Hund bekommt plötzlich Angst vor eigentlich schon bekannten Reizen und Neues ist sowieso gruselig.
Seid gelassen, geduldig und vermittelt Sicherheit! Schimpft nicht, wenn er bellt oder knurrt, zwingt ihn nicht und verzichtet auch darauf, ihn zu locken.
Seht euch Schreckgespenster mit dem Welpen gemeinsam an und erkundet sie. Unterstütze deinen Hund mit gelassener, lobender Stimme und auch dem ein oder anderen Leckerlie, wenn er sich selbst traut.