„Du musst deinem Hund jederzeit alles wegnehmen können“ - wirklich? Ressourvenverteidigung & wie es zustande kommt

„Der Hund muss sich alles wegnehmen lassen, also musst Du Deinem Hund immer mal wieder sein Spielzeug oder Kaunknochen wegnehmen“ , „Wenn er frisst, nimm' immer mal wieder ein paar Futterstücke heraus“ , „Esse immer vor dem Hund“ , „Verteidigt Dein Hund sein Futter/Knochen/Spielzeug oder haut er damit ab, akzeptiert er Deine Position nicht und Du musst ihm klarmachen, wer der Chef ist“.
 
Oder „Wie man sich einen ressourcenverteidigenden Hund heranzieht“...
 
Der Hund zeigt Ressourcenverteidigung, wenn er mit Knurren oder Schnappen (auch mit der Ressource weglaufen kann ein Vorbote sein) auf den sich nähernden Menschen reagiert, wenn er eine Ressource hat, die ihm wichtig ist. Das kann alles Mögliche sein: sein Futternapf, Futter, ein Kauknochen, Spielzeug, Stöckchen, Liegeplatz, Menschen, etc.
 
Die o.g. „Ratschläge“ fördern Unsicherheit in Bezug auf eine Ressource und begünstigen Ressourcenverteidigung. Der Hund entwickelt Misstrauen gegenüber dem Menschen weil er lernt, dass er eine Ressource womöglich verliert, wenn sich der Mensch nähert. Er versucht die Wegnahme zu verhindern, er flüchtet damit oder beginnt sie zu verteidigen. 

Er meint es nicht böse und es hat auch nichts mit Dominanz oder Rangordnung zu tun! Es ist normales, durch Lernerfahrungen verstärktes Verhalten. 

Natürlich gibt es einige Maßnahmen und Übungen zur Prävention von Ressourcenverteidigung. In einem separaten Beitrag erläutere ich ein paar Möglichkeiten dazu. Zeigt euer Hund Ressourcenverteidigung kontaktiert gerne mich oder einen Trainer eures Vertrauens.